Werbeagentur Aschaffenburg

Die Werbeagentur significa GmbH aus Aschaffenburg hat bereits das Konzept und das Design der erfolgreichen Website http://www.museen-aschaffenburg.de umgesetzt. Die Seite gibt allen Museen in Aschaffenburg eine Plattform sich zu präsentieren. Nun folgt die Realisation der Website für die Stadt Aschaffenburg. Wir vermuten den Relaunch gegen August 2010.

Wir durften allerdings schon einen Blick auf das neue Design werfen und waren begeistert. Christiane Holtzwart, Art-Director der Werbeagentur significa: „Ziel war es, die komplexen Inhalte der Seite so anwenderfreundlich wie möglich zu gestalten und ich glaube, das ist uns sehr gut gelungen. Darüberhinaus haben wir auch das Redaktionssystem „dia.log“, auf das die Website aufbaut, neu gestaltet. Die Redakteure der Stadt Aschaffenburg können nun sehr einfach und schnell Inhalte ändern oder hinzufügen.“

Wir hoffen jedenfalls bald mehr Ergebnisse von der Werbeagentur significa aus Aschaffenburg zu sehen. Weiter so!

Anbieter:
significa gmbh Werbeagentur
Mainaschaffer Straße 95
63741 Aschaffenburg

Fon: 0 60 21 / 4 47 88-0
Fax: 0 60 21 / 4 47 88-44
e-Mail : info@significa.de
Website http://www.significa.de

Geschäftsführer: Tommy Tippe, Dirk Seibert

Handelsregister: Amtsgericht Aschaffenburg Hrb 7713

Rechtsanwalt Aschaffenburg

Die Rechtsanwaltskanzlei Schmittner, Schneider, Frank & Faust aus Aschaffenburg beschäftigt Fachanwälte im Bereich des Arbeitsrechts, Erb- & Familienrechts, Wohneigentums- & Mietrechts sowie der Strafverteidigung. Die jahrelange Erfahrung der Rechtsanwälte, gerade im Bereich des Mietrechts, kann  im Streitfall durchaus den entscheidenden Vorteil für Sie als Mandant bringen. Ich konnte mich persönlich von der Professionalität dieser Kanzlei überzeugen. Eine echte Empfehlung, wenn Sie rechtliche Probleme haben.

Anbei die Adressdaten der Kanzlei:

Angaben gem. § 5 TMG:
Schmittner, Schneider, Frank & Faust – Rechtsanwälte Aschaffenburg
Partnerschaftsgesellschaft, eingetragen unter Nr. 19 beim Amtsgericht Aschaffenburg
USt.-IdNr.: DE 209155417

Kanzleianschrift:
Wermbachstraße 36-48
63739 Aschaffenburg
Bundesrepublik Deutschland
Tel. +49-(0) 6021 – 44 88 7 0
Fax +49-(0) 6021 – 44 88 7 99
E-Mail: info@jus-tax.de
Internet: http://www.jus-tax.de
Partner:
Rechtsanwälte
Karl Friedrich Schmittner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Familienrecht
Franz-Josef Schneider, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Andreas Franz, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht
Dirk Faust, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Die berufsrechtlichen Regelungen wie die Bundesrechtsanwaltsordnung ( BRAO ),
das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz ( RVG ), die Berufsordnung für Rechtsanwälte ( BORA )
sowie die Fachanwaltsordnung ( FAO ) sind bei der der Bundesrechtsanwaltskammer ( BRAK )
unter www.brak.de einzusehen.

asecos Sicherheitsschrank – Hervorragende Zulassungsdokumente!

Die asecos GmbH, mit Sitz in Gründau, ist spezialisiert auf die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von feuerwiderstandsfähigen Sicherheitsschränken. Ihre Produktpalette geht darüber hinaus über Lüftungstechnik bis hin zum Handling von Gefahrstoffen. Gefahrstoffarbeits­plätze und Entlüftungseinrichtungen zählen neben Sicherheitsschränken, Gasflaschenschränken, Auffangwannen und Sorbents zu den über 1200 innovativen Produktlösungen.

Der innovative Sicherheitsschrank Typ 90 – DIN EN 14470-1  zeichnet sich durch berührungsloses Öffnen der Falttüren durch vollautomatischen Türantrieb mit Sensortechnik aus. Nach Personenerkennung öffnen die Falttüren innerhalb von ca. 5 Sekunden. Der Sensor erkennt dann bei der Bedienung die Person und hält die Schranktüren geöffnet und schließt die Falttüren vollautomatisch nach ca. 30 Sekunden sobald die Person nicht mehr registriert wird.  Zudem wurde der Sicherheitsschrank einem Brandkammertest (Typprüfung) unterzogen und ist GS-geprüft sowie CE-konform (Typ 90 – DIN EN 14470-1, Feuerwiderstandsfähigkeit 90 Minuten, Kennzeichnung gem. DIN EN 14470-1).

Bezugsinformationen:

asecos GmbH, Sicherheit und Umweltschutz
Weiherfeldsiedlung 16-18, D-63584 Gründau
Telefon: +49 60 51 – 92 20 – 0, Telefax: +49 60 51 – 92 20 – 10
eMail: info@asecos.com, Internet: www.asecos.com

Steuerberater Aschaffenburg

kanzlei_kopf_logo

Die Kanzlei Rausch + Kollegen ist nach der Norm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert

Die Steuerberater Rausch + Kollegen aus Aschaffenburg-Hösbach stehen für Fachkompetenz, Seriösität und Unabhängigkeit. Mit der Einführung eines Qualitätsmanagementsystem (QMS) im Jahre 2006, wurden sämtliche Arbeitsabläufe in der Kanzlei einer kontinuierlichen Qualitätssicherung und – kontrolle unterzogen und im Jahre 2007 von der DQS GmbH (Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen) erfolgreich nach der Norm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert.

Karl-Heinz Rausch + Kollegen
Steuerberatungsgesellschaft mbH

Siemensstr. 23
63768 Hösbach
Tel: 06021/59650
Fax: 06021/596530

Sitz der Gesellschaft: Hösbach
Amtsgericht Aschaffenburg HRB 8915

Geschäftsführer:
Karl-Heinz Rausch,
Dipl. – Kfm. Achim Albert

Email:info@rausch-steuerberater.de

Gesetzliche Berufsbezeichnungen & Berufsaufsicht:

  • Die Berufsprüfungen wurden jeweils in der Bundesrepublik Deutschland abgelegt.
  • Die Berufsaufsicht der Steuerberater Karl-Heinz Rausch & Achim Albert obliegt der Steuerberaterkammer Nürnberg, Dürrenhofstraße 4, 90402 Nürnberg.
  • Die Berufsaufsicht des vereidigten Buchprüfers Karl-Heinz Rausch und des Wirtschaftsprüfers Achim Albert obliegt der Wirtschaftsprüferkammer, Rauchstraße 26, 10787 Berlin. Herr Rausch wird unter der laufenden Nummer 16022670, Herr Albert unter der Nummer 121610600 im öffentlichen Berufsregister der Wirtschaftsprüferkammer geführt.
  • Diese Institutionen sind zur Berufsaufsicht sowie zur Kontrolle befugt und berechtigt.
  • Die Berufsbezeichnung Rechtsbeistand wurde an Karl-Heinz Rausch vom Präsidenten des Landgerichts Aschaffenburg, Erthalstraße 3, 63739 Aschaffenburg verliehen. Ihm obliegt auch die Berufsaufsicht.

Berufsrechtliche Regelungen:

  • Im Bereich der Steuerberatung gilt in der Bundesrepublik Deutschland das Steuer- beratungsgesetz (StBerG), die Durchführungsverordnung zum Steuerberatungs- gesetz (DVStB), die Berufsordnung für Steuerberater (BOStB) sowie die Steuer- rberatergebührenverordnung (StBGebV).
  • Für den Bereich der Rechtsberatung gilt die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) und die Bundesrechtsanwaltsgebührenverordnung (BRAGO).
  • Im Bereich der Wirtschaftsprüfung sind das Handelsgesetzbuch (HGB) und die Wirtschaftsprüferordnung (WPO) sowie die Verlautbarungen und Empfehlungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IdW) zu beachten.
  • Wir verweisen weiterhin auf die berufsrechtlichen Regelungen der Bundessteuerberaterkammer sowie der Bundesrechtsanwaltskammer und der Wirtschaftsprüferkammer.

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rausch & Albert

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rausch & Albert GmbH in Aschaffenburg-Hösbach ist auf den Mittelstand spezialisiert. Die Geschäftsführer Karl-Heinz Rausch, vereidigter Buchprüfer, und Dipl. Kfm. Achim Albert, Wirtschaftsprüfer, stehen für langjährige Erfahrung, umfassende Expertise und ein auf den Bedarf ihrer Mandanten sogfältig abgestimmtes Beratungskonzept.

Zu den Leistungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gehören:

Gesetzliche Prüfungen

  • Jährlich wiederkehrende Prüfungen
  • Jahres- und Konzernabschlüsse
  • Stiftungen, gemeinnützige Vereine und kommunale Unternehmen
  • Makler- und Bauträger
  • ISD- und DSD-Verwendungsnachweise
  • Anlassbezogene Prüfungen
  • Gründungsprüfungen bei Sachgründung und Umwandlungen
  • Sonderprüfungen bei Kapitalerhöhungen aus Gesellschaftsmitteln
  • Prospektprüfungen

Freiwillige Prüfungen

  • Jahres- und Zwischenabschlüsse
  • Internes Kontrollsystem
  • Unterschlagungsprüfung
  • Sonstige Sonderprüfungen

 Unternehmensbewertungen

  • Bewertung von Unternehmen

Gutachterliche Stellungnahmen 

  • Gerichtsgutachten
  • Privatgutachten

sowie 

 Prüfungsnahe Beratung 

  • Vermögensstatus in Überschuldungsfällen
  • Gestaltungshinweise bezüglich Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
  • Organisation des Rechnungswesens
  • Einrichtung einer Kostenrechnung bzw. eines Controllings
  • Aufbau eines internen Kontrollsystems

Rausch & Albert GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Siemensstr. 23
63768 Hösbach
Tel: 06021/59650
Fax: 06021/596530

Sitz der Gesellschaft: Hösbach
Amtsgericht Aschaffenburg HRB 8914

Geschäftsführer:
Karl-Heinz Rausch,
Dipl. – Kfm. Achim Albert

Email: info@rausch-albert-wpg.de

Gesetzliche Berufsbezeichnungen & Berufsaufsicht:

  • Die Berufsprüfungen wurden jeweils in der Bundesrepublik Deutschland abgelegt.
  • Die Berufsaufsicht der Steuerberater Karl-Heinz Rausch & Achim Albert obliegt der Steuerberaterkammer Nürnberg, Dürrenhofstraße 4, 90402 Nürnberg.
  • Die Berufsaufsicht des vereidigten Buchprüfers Karl-Heinz Rausch und des Wirtschaftsprüfers Achim Albert obliegt der Wirtschaftsprüferkammer, Rauchstraße 26, 10787 Berlin. Herr Rausch wird unter der laufenden Nummer 16022670, Herr Albert unter der Nummer 121610600 im öffentlichen Berufsregister der Wirtschaftsprüferkammer geführt.
  • Diese Institutionen sind zur Berufsaufsicht sowie zur Kontrolle befugt und berechtigt.
  • Die Berufsbezeichnung Rechtsbeistand wurde an Karl-Heinz Rausch vom Präsidenten des Landgerichts Aschaffenburg, Erthalstraße 3, 63739 Aschaffenburg verliehen. Ihm obliegt auch die Berufsaufsicht.

Berufsrechtliche Regelungen:

  • Im Bereich der Steuerberatung gilt in der Bundesrepublik Deutschland das Steuerberatungsgesetz (StBerG), die Durchführungsverordnung zum Steuerberatungsgesetz (DVStB), die Berufsordnung für Steuerberater (BOStB) sowie die Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV).
  • Für den Bereich der Rechtsberatung gilt die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) und die Bundesrechtsanwaltsgebührenverordnung (BRAGO).
  • Im Bereich der Wirtschaftsprüfung sind das Handelsgesetzbuch (HGB) und die Wirtschaftsprüferordnung (WPO) sowie die Verlautbarungen und Empfehlungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IdW) zu beachten.
  • Wir verweisen weiterhin auf die berufsrechtlichen Regelungen der Bundessteuerberaterkammer sowie der Bundesrechtsanwaltskammer und der Wirtschaftsprüferkammer.

asecos Gasflaschenschrank für den Außenbereich

Der Gasflaschenschrank für bis zu 5 Druckgasflaschen à 50 Liter ist geeignet für eine sichere und vorschriftsmäßige Aufstellung von Druckgasflaschen im Außenbereich. Das nach vorne geneigte Dach verhindert
den Wasserabfluss und damit Verschmutzungen an Hauswänden. Durch seine hochwertige Stahlblechkonstruktion mit komplett verzinkter und kunststoffbeschichteter Strukturoberfläche wird dieser Gasflaschenschrank zu einer langlebigen Investition für Ihr Unternehmen.

 

Mehr Informationen erhalten Sie unter: http://www.asecos.com/gasflaschenschrank.html

asecos Details

Adresse asecos GmbH
Sicherheit und Umweltschutz
Weiherfeldsiedlung 16-18
D-63584 GründauTelefon: +49 6051 9220-0
Telefax: +49  6051 9220-10info@asecos.com  
USt-Id.Nr. DE 181 059 445
Geschäftsführende Gesellschafter Günther Rossdeutscher
Michael Schrems
Handelsregister Amtsgericht Hanau
HRB 12636

Steuerfalle Geschenke

Steuerliche Neuregelung bei Geschenken – ein bürokratischer Irrsinn?

Nach dem neuen § 37b EStG kann der Mandant ab 2007 pauschal mit 30 % besteuern:
· betrieblich veranlasste Zuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer,
· die zusätzlich zur ohnehin vereinbarten Leistung erbracht werden und
· für Geschenke im Sinne § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG,
· die nicht in Geld bestehen.

1. Abzugsfähigkeit von Geschenken

An der Abzugsfähigkeit von Geschenken ändert sich grundsätzlich nichts (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG).
D.h. Geschenke bis zu einem Höchstbetrag von 35 € im Jahr pro Beschenktem sind weiterhin als Betriebsausgaben abzugsfähig. Geschenke über 35
€ je Jahr und Beschenktem werden als nicht abzugsfähige Betriebsausgaben außerhalb der Bilanz dem steuerpflichtigen Gewinn hinzugezählt.

Beispiel
Unternehmer A schenkt seinem Kunden B ein Geschenk im Wert von 50 €.
Definitionsgemäß handelt es sich bei dem Geschenk um eine Betriebsausgabe. Diese ist jedoch – durch Überschreiten der 35 €-Grenze als nicht
abzugsfähige Betriebsausgabe zu behandeln. Diese ist außerhalb der Gewinnermittlung dem Gewinn hinzurechnen.

2. Neue Pauschalierungsmöglichkeit für Geschenke

Neu geschaffen wurde eine Pauschalierungsmöglichkeit für Geschenke. Diese besagt, dass der Schenker eine Pauschalsteuer in Höhe von 30 % für den Beschenkten übernehmen kann. Die Pauschalierung erhöht sich um die damit verbundenen Nebensteuern wie Kirchensteuer oder den Solidaritätszuschlag.

Beachte
Der Mandant kann das Wahlrecht, ob pauschaliert wird, nur einheitlich ausüben. D.h. es ist einheitlich für Pauschalierungen an Kunden und
Geschäftsfreunde und für Arbeitnehmer zu bestimmen, ob die Pauschalierung auf alle Geschenke erfolgt oder nicht (§ 37b Abs. 1 Satz 1
EStG). Das Wahlrecht ist unwiderruflich. Es wird über die Lohnsteueranmeldungen gegenüber dem Finanzamt ausgeübt.

Damit bleibt bei Ausübung des Wahlrechts unbeachtlich, ob die Geschenke in der Endkonsequenz abzugsfähig oder nicht abzugsfähig sind. Mit anderen Worten: die Pauschalisierung greift auch bei Geschenken, die die Grenze von 35 € nicht überschreiten.

Bei den Empfängern (Geschäftsfreunde und deren Arbeitnehmer) lagen auch vor der Neuregelung schon steuerpflichtige Einnahmen vor. In der Praxis wurde dies nur nicht verfolgt. Ferner fehlte dem Beschenkten der Wert des Geschenks, mit dem er das Geschenk als steuerpflichtige Einnahme ansetzen konnte.

Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber „zur Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens“ die Möglichkeit der Pauschalisierung geschaffen. Durch die Pauschalisierung des Schenkers hat der Beschenkte die Zuwendung nicht mehr in seiner Einkommensteuererklärung zu erfassen. Es unterbleibt auch eine Erfassung bei der Ermittlung des Gewerbeertrags, sofern der Beschenkte Gewerbetreibender ist.

Hinweis:
Die Pauschalierungsmöglichkeit ist ausgeschlossen, soweit die Aufwendungen 10.000 € je Empfänger und Wirtschaftsjahr übersteigen (§ 37b Abs. 1 Satz 3 EStG). In diesen Fällen erfolgt eine individuelle Besteuerung.

3. Bemessungsgrundlage für die Pauschalierung

Als Bemessungsgrundlage für die Pauschalierung dient der Wert der Aufwendungen des Mandanten einschließlich Umsatzsteuer. D.h. berücksichtigte
Vorsteuerbeiträge sind bei der Berechnung der Pauschalsteuer zu neutralisieren.

Diese Pauschalsteuer entsteht unabhängig davon, ob Unternehmer A den Vorsteuerabzug geltend machen konnte oder nicht.
Erhält ein Arbeitnehmer eines verbundenen Unternehmens eine Sachzuwendung, so ist als Bemessungsgrundlage mindestens der sich nach §
8 Abs. 3 Satz 1 EStG ergebende Wert anzusetzen. D.h. es ist der um 4 % geminderte Endpreis anzusetzen. Somit ist der Arbeitnehmer eines verbundenen Unternehmens in den Fällen der Herstellung nicht besser gestellt als die eigenen Arbeitnehmer des Herstellers.

4. Befreiungstatbestände von der Pauschalsteuer

Nicht von der Pauschalsteuer betroffen sind
· Betriebsveranstaltungen, wie Betriebsausflüge sind Weihnachtsfeiern,
· Annehmlichkeiten an Arbeitnehmer(Aufmerksamkeiten in geringem Umfang),
· Firmenwagenüberlassungen (§ 37b Abs. 2 Satz 2 EStG),
· Warengutscheine (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG).

Hier gelten weiterhin die bisher geregelten Grundsätze, beispielsweise die Grenze von 110 € bei Betriebsveranstaltungen (R 72 Abs. 4 LStR).
Bezüglich der Warengutscheine besteht – nach vorausgehendem Sachstreit – Einigung, dass Warengutscheine nicht von der Pauschalierung betroffen sind (vertiefend hierzu „Die STFA”, 1/2003, S. 23 und „Die STFA”, 4/2003, S. 22).

5. Unterrichtung des Beschenkten

Der Schenker hat die Pauschalsteuer zu übernehmen und wird insoweit zum Schuldner der Pauschalsteuer. Der Schenker hat den Beschenkten von der Übernahme der Pauschalsteuer zu unterrichten (§ 37b Abs. 3 Satz 2 EStG).
Hierdurch soll vermieden worden, dass der Beschenkte selbst das Geschenk nochmals als Einnahme versteuert.

Für die Praxis bedeutet dies, dass neben der Liste, die für die Empfänger der Geschenke zu erstellen ist, jeder Beschenkte über die erfolgte Pauschalsteuer zu informieren ist. Der Gesetzestext erfordert nicht, dass die Höhe der Pauschalsteuer genannt worden muss. Findige Beschenkte könnten sonst den materiellen Wert des Geschenkes errechnen.

Tipp
Sinnvoll wäre, wenn an dem Geschenk ein kurzer Hinweis angebracht wird, dass die Pauschalsteuer bereits übernommen worden ist. Wie der Beschenkte diesen Hinweis „aktenkundig” aufbewahren muss, ist derzeit unklar. Durch die Verpflichtung der Besteuerung des Sachwerts der
Geschenke ist zu befürchten, dass Verwaltungsanweisungen ergehen werden, die die Dokumentation der Steuerübernahme durch den Schenker erfordern.

Aus diesem Grunde empfiehlt sich nach dem derzeitigen Stand das nachstehende Muster.
Details bleiben aber abzuwarten.

Muster
Unternehmer A, Musterstr. 1, Musterstadt
Als Schenker teilen wir hiermit mit, dass wir für Ihr
Geschenk bereits die Pauschalsteuer nach § 37b
EStG übernommen haben. Wir haben diese
Pauschalsteuer beim Finanzamt Musterstadt unter
der Steuernummer xxxxx angemeldet und abgeführt.

 

6. Die Pauschalsteuer ist eine abzugsfähige Betriebsausgabe

Übernimmt der Schenker – wie dies wohl der zukünftige Normalfall werden wird – die Pauschalsteuer, so kann der Schenker diese selbst als Betriebsausgabe geltend machen. Diese gilt jedoch nur in den Fällen, in denen ein Geschenk nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG vorliegt. D.h. bei Geschenken, die als nicht abzugsfähig gelten – z. B, Geschenke, die über der Grenze von 35 € liegen, ist die Pauschalsteuer nicht als abzugsfähige Betriebsausgabe einzustufen.

Wird die Grenze nicht überschritten, kann die Pauschalsteuer im Umkehrschluss abgesetzt werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Finanzverwaltung zu dieser Problematik äußern wird.

Etwas anderes gilt, wenn die Geschenke an Arbeitnehmer zugewendet werden. Die Nichtabzugsfähigkeit der Pauschalsteuer und des Geschenks bei Überschreitung der Grenze von 35 € gilt nur bei Nichtarbeitnehmern. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Geschenke an Arbeitnehmer – unabhängig von deren Höhe – als Betriebsausgabe abzugsfähig sind, wenn die Pauschalsteuer übernommen wird.

7. Weitere praktische Konsequenzen

Um die Abzugsfähigkeit der Betriebsausgaben als solches zu erhalten, ist weiterhin die Liste der Beschenkten zu führen (§ 4 Abs. 7 EStG). In der Praxis listet der Schenker die Beschenkten auf dem Beleg auf und die Geschenke werden auf einem besonderen Buchhaltungskonto gebucht. Die
Pauschalierung erübrigt daher diese Aufzeichnungspflichten nicht.

Technisch wird – durch die Notwendigkeit der Anmeldung der Pauschalsteuer spätestens am 10ten Tag nach Ablauf des maßgebenden Lohnsteueranmeldungszeitraumes – bei der Lohnbuchführung erforderlich werden, einen Arbeitnehmer „Geschenke” oder „Pauschalierung 30 %” anzulegen. Nur so kann problemlos eine monatlich schwankende Pauschalsteuer berechnet und zusammen mit den sonstigen Lohnsteuern abgeführt werden. Hier ist zu befürchten, dass dieser Aufwand nicht betrieben wird. Man denke nur an die Fälle, in denen der Mandant die Buchhaltung selbst erstellt, die Lohnbuchführung und den Abschluss jedoch vom Steuerbüro erstellen lässt. Es ist zu erwarten, dass im Rahmen der Abschlussarbeiten die Pauschalierung nachgeholt werden muss. Dies bedeutet, dass kontinuierlich berichtigte Lohnsteueranmeldungen für den Monat
Dezember des betreffenden Jahres zu erstellen sind, Ersatzweise sind die Pauschalierungen dem Mehrergebnisgedanken der Betriebsprüfer ausgesetzt, die den Saldo des Kontos „Geschenke” im Wege der Betriebsprüfung der Pauschalsteuer unterwerfen werden.

Ausführliche Informationen mit praxisnahen Beispielen können Sie unserer PDF-Sammlung auf http://www.rausch-steuerberater.de/ entnehmen.

Karl-Heinz Rausch + Kollegen
Steuerberatungsgesellschaft mbH

Siemensstr. 23
63768 Hösbach
Tel: 06021/59650
Fax: 06021/596530

Sitz der Gesellschaft: Hösbach
Amtsgericht Aschaffenburg HRB 8915

Geschäftsführer:
Karl-Heinz Rausch,
Dipl. – Kfm. Achim Albert

Email:info@rausch-steuerberater.de

Sicherheitsschrank für explosive Gefahrstoffe

Die asecos GmbH aus Gründau Lieblos hat einen sehr interessanten Sicherheitsschrank Typ 90, den VBFA196.120 auf den Markt gebracht. Typ 90 bedeutet eine Feuerwiderstandsfähigkeit von 90 Minuten, die in einem sogenannten “Brandkammertest” ermittelt wurde.

Die Arbeit wird besonders bequem durch die eingesetzte Sensortechnik, denn die Türen öffnen automatisch sobald die Sensoren eine Person erkannt haben. Nach nur 5 Sekunden gehen die Falttüren zur Seite auf und man kann mit beiden Händen Gefahrstoffe einlagern oder entnehmen.  Genauso bequem schliessen sich die Türen auch wieder, denn wenn der Sensor Sie nicht mehr registriert, werden die Falttüren nach 30 Sekunden wieder vollautomatisch geschlossen. Das bedeutet auch, dass in Ihrem Labor nie mehr zufällig offen stehende Sicherheitsschränke den Arbeitsplatz gefährden.

Anbieterinformation:

asecos GmbH, Sicherheit und Umweltschutz
Weiherfeldsiedlung 16-18, D-63584 Gründau
Telefon: +49 60 51 – 92 20 – 0, Telefax: +49 60 51 – 92 20 – 10
eMail: info@asecos.com, Internet: www.asecos.com

Rookcabine smoke&talk: die Raucherkabine

Momentan ist europaweit die Diskussion um das leidige Thema “Rauchen” entbrannt. Durch eine EU-Verordnung soll in Gaststätten, Restaurants etc. ein absolutes Rauchverbot verhängt werden. Was schon lange für öffentliche Gebäude gilt, soll nun auch im Gastronomie-Gewerbe greifen. Findige Lokalbesitzer haben allerdings sehr schnell darauf reagiert und die eigene Lokalität als Raucherclub klassifiziert. So wurde das generelle Rauchverbot wirksam verwässert und letztlich der nichtrauchende Verbraucher wieder dem schädlichen Qualm ausgesetzt.

Dies könnte sich aber ändern wenn sich in den betreffenden Lokalitäten die Raucherkabine smoke&talk befindet. Die Kabine hat den IF-Design Award gewonnen und fügt sich zudem sehr gut in die jeweilige Lokalität ein. Durch ein 5-stufiges Filtersystem wird der blaue Dunst vollständig abgezogen und sorgt so für eine optimale Luftqualität. Apropos Luftqualität: die Raucherkabinen von smoke & talk wurden nach den strengen Richtlinien des Berufsgenossenschaftlichen Institutes für Arbeitsschutz (BGIA) geprüft und zertifiziert und garantierten so den Schutz vor Passivrauchen.

Anbieterinformation:

Adresse: asecos GmbH
Sicherheit und Umweltschutz
Weiherfeldsiedlung 16-18
D-63584 Gründau
 
  Telefon: +49 (0) 60 51 – 92 20 – 0
  Telefax: +49 (0) 60 51 – 92 20 – 10
 
online: E-Mail: info@smokeandtalk.com
  Internet: >www.smokeandtalk.com/rookcabine.html

Willkommen bei www.art-works.de

Art Works ist eine Plattform für alle, die Interesse an der Region Aschaffenburg haben. Sie können als User interessante Links hinzufügen, oder noch besser, eigene Texte oder Pressemitteilungen von Firmen oder Veranstaltungen veröffentlichen. Bitte halten Sie sich dabei stets an gute Umgangsformen mit anderen Teilnehmern, sowie an das geltende Recht Deutschlands.

Bedenken Sie bitte, dass kopierte Artikel aus fremden Quellen möglicherweise eine Urheberrechtsverletztung darstellen. Wählen Sie daher bitte immer eigene Formulierungen.

In diesem Sinne. Frohes Bloggen.

Art Works Team