Neue Werbeagentur in Frankfurt

Der Dienst http://www.insideout-werbeagentur.de listet Werbeagenturen in Frankfurt auf. Aber nicht etwa die größten und umsatzstärksten Agenturen. NEin! Nur ganz kleine und neue Werbeagenturen. Agenturen bis 10 Angestellte und/oder mit Gründungsjahr ab 2010 können sich dort registrieren und ihre Agentur vorstellen.
Wir finden die Idee gut und geben Euch einen Link.

Werkzeug für die Holzarbeit: der Sapie

Ein altes, aber immer noch sehr gebräuchliches, Werkzeug in der Wald- und Holzarbeit ist der Sapie. Es handelt sich um ein Mehrzweckgerät, das einer langstieligen Axt ähnelt. Tatsächlich dient der Sapie aber nicht dem Zerkleinern von Holz, sondern ist eine Kombination aus Wendehaken und Hammer. Das Werkzeug wird beim Holzrücken eingesetzt, indem es mit dem Stiel nach oben in den Stamm geschlagen wird. Dort sorgt es mit seinen Widerhaken für einen festen Halt und ermöglicht das sichere Transportieren von Stammholz.

Aufbau und Gebrauch eines Sapie

Der Sapie besteht aus einem etwa 1,5 Meter langem Stiel, an dem im rechten Winkel eine ungefähr 30 Zentimeter lange Stahlspitze befestigt ist. Das gekrümmte Stahlstück läuft auf der einen Seite spitz zu und bildet auf der anderen Seite ein flaches Schlagstück. Durch das Einschlagen der Stahlspitze in den Stamm kann dieser angehoben oder gewendet werden. Das abgeflachte Schlagstück dient dazu, Rückehaken einzuschlagen oder zu entfernen. Um eine bessere Griffigkeit zu erreichen, ist das Stahlstück aufgeraut und mit Widerhaken versehen. Sapies wiegen zwischen 1 und 1,3 Kilogramm, es gibt aber auch kleinere Handmodelle, die nur 400 Gramm wiegen und nur zwischen 30 und 80 Zentimetern lang sind. Solche Handsapies werden vor allem bei der Arbeit mit Meterstücken eingesetzt.

Arbeitssicherheit

Der Sapie ist kein Zerspanwerkzeug und in der Regel ein sehr sicheres Werkzeug mit geringer Verletzungsgefahr. Zum Einbringen ins Holz genügt bereits ein leichter Schlag, weshalb nicht über Kopf ausgeholt werden muss. Um Unfälle zu vermeiden, sollte man beim Transport von Stammholz niemals dessen Gewicht oder die durch den Sapie erzielte Hebelwirkung unterschätzen. Beim Fällen hängengebliebene Stämme sollten mit einer Seilwinde und nicht mit dem Sapie geborgen werden.

Die Forest Claw

Eine Alternative zum traditionsreichen Sapie war mir lange Zeit nicht bekannt. Nun gibt es aber die Forest Claw auf dem Markt. Es handelt sich um ein neu entwickeltes Werkzeug zum Aufstellen und Transportieren von Stammholz. Der Hersteller verspricht eine sichere und einfache Handhabung, verbesserte Sicherheit, eine optimierte Führung des Holzes und nicht zuletzt ein gelenk- und rückenschonendes Arbeiten, weil mit der Forest Claw weniger Kraftaufwand nötig sei. Also habe ich mir eine Claw zugelegt und das neuartige Werkzeug im Praxistest auf die Probe gestellt.

Arbeiten mit der Claw

Die Claw erledigt die Arbeiten eines Sapie, sieht aber völlig anders aus. Das innovative Werkzeug hat am oberen Ende einen praktischen Handgriff. Es folgt ein etwa 50 Zentimeter lange Stiel, an dessen Ende sich ein runder Kranz befindet, der mit zwei Zähnen besetzt ist. Wie funktioniert nun dieses Werkzeug? Die Claw wurde konzipiert, um das Aufstellen und Transportieren von Holz leichter, ermüdungsfreier und sicherer zu gestalten. Zuerst werden die Zähne der Claw in das Ende des Stammholzstückes eingeschlagen. Das geht leicht und ohne großen Kraftaufwand. Nun hält man einfach den Griff fest und geht ein paar Schritte zurück. So wird der Stamm einfach und sicher aufgerichtet, ohne dass er seitlich wegrutschen kann. Das erleichtert vor allem das Arbeiten auf unebenem und rutschigem Untergrund. Außerdem bleibt der Rücken dabei gerade, und man behält jederzeit einen festen Stand. Im aufgerichteten Zustand lässt sich der Stamm mit der Claw sicher in jede Richtung führen. Völlig problemlos ist es auch die Claw wieder aus dem Holz zu ziehen, indem man einfach den Griff nach unten drückt. Dieser Vorgang funktioniert auch mit längeren Baumstämmen. Tatsächlich hat man beim Aufstellen und Bewegen des Holzes mit der Claw einen festeren Stand und einen solideren Halt als mit dem Sapie. Denn schlägt man den Sapie nicht genau mittig ins Holz ein, droht es beim Aufstellen oder Transportieren seitlich auszubrechen. Das kann mit der Claw nicht passieren. Auch das Ausbringen von Stammholz aus dem Wald funktioniert mit der Claw. Dazu benötigt man zwei Exemplare dieses Werkzeugs. An jedem Ende des Baumstamms wird eine Klaue eingebracht. Nun kann man an den Griffen den Stamm äußerst handlich transportieren. Bei kleineren Stämmen geht dies alleine, bei größeren funktioniert es zu zweit. Baumstämme hochwuchten und sie über der Schulter zu tragen gehört mit der Claw der Vergangenheit an.

Vorteile der Forest Claw gegenüber einem Sapie

Tatsächlich bietet die Claw gegenüber dem Sapie entscheidende Vorteile. Die Handhabung ist einfach und sicher, weil die eingeschlagene Klaue einen besseren Zugriff ermöglicht und das seitliche Ausbrechen des Holzes verhindert. Damit ist auch gleichzeitig ein Sicherheitsrisiko eliminiert. Beim Aufstellen und beim Transport von Stammholz ist selbst bei schweren Baumteilen weniger Kraftaufwand nötig, weil die Claw eine bessere Hebelwirkung entfaltet. Zudem macht der handliche Griff das Aufstellen und Tragen wesentlich komfortabler. Außerdem kann man beim Arbeiten eine bequemere und gesündere Körperhaltung einnehmen, da man eine bessere Kontrolle über das Holz ausüben kann. Auf diese Weise geht die Forstarbeit rücken- und gelenkschonender vonstatten. Während es bei der Sapie wegen der Widerhaken noch ziemlich umständlich war, das Werkzeug wieder aus dem Holz zu ziehen, geht das bei der Claw kinderleicht. Man braucht nur den Griff nach unten zu drücken, schon lösen sich die beiden Zähne aus dem Holz. Alles in allem ist die Claw ein äußerst empfehlenswertes Werkzeug, das das Aufstellen und Transportieren von Stammholz deutlich einfacher und sicherer gestaltet. Für die professionelle Forstarbeit ist die Claw genauso geeignet, wie für den privaten Gebrauch, etwa wenn man Stammholz zu Brennholzproduktion bergen will.

Steinbeschriftung in Aschaffenburg

Die Staub-Schuster GbR in Goldbach bei Aschaffenburg macht in Stein-Beschriftung.
Die gelernten Steinmetzmeister Lutz Staub und Thorsten Schusten haben sich dabei ganz besonders auf Grabsteine, Steinbeschriftung, Urnenplatten und Nachschriften spezialisiert.
Ob Gravuren oder Ornamente in einen Stein gemeißelt oder Grabsteine aus Sandstein restauriert werden müssen: bei der Staub-Schuster GbR erhalten Sie meisterliche Hilfe.

Forest Claw – die Kralle für Ihr Holz

Aus Aschaffenburg kommt ein neues Produkt. Eine Holzkralle, die im Gegensatz zum herkömmlichen Sapie zwei Krallen zum Einschlagen ins Holz aufweist und mit der man kinderleicht große Stücke Holz aufrecht stellen, bzw. heben und verladen kann. Einen ersten Erfahrungsbericht im Umgang mit der Forest Claw und einige grundlegende Unterschiede zum Sapie finden Sie hier: Sapie vs. Forest Claw

Aschaffenburger können die Forest Claw auch bei der Firma Eisen Jacob im Einzelhandel erwerben. Ich war vorort und habe den Sapie getestet.
Das Ergebnis war überraschend: es war sehr einfach die Kralle ins Holz zu schlagen und den Stamm, der zu Testzwecken bereit liegt, aufzustellen.

Eisen Jacob e.K. – Groß und Einzelhandel
Sandgasse 31
63739 Aschaffenburg
Telefon: 0 60 21/2 24 97
Telefax: 0 60 21/2 26 97
E-Mail: info@eisenjacob.de
Internet: www.forestclaw.net

Weinseminare

Wer sie schon einmal miterlebt hat, schwärmt davon: die Weinseminare von Herrn Dr. Staudt.
Der ausgeprägte Geschmackssinn von Herrn Dr. Staudt ist immer wieder faszinierend und lehrreich zugleich. Zudem sind diese Weinseminare gleichzeitig recht vergnüglich. Je nachdem welches Weinthema man für ein Seminar wählt, wird man entführt in die Welt der Winzer und Rebstöcke oder der autochthonen Weinsorten.
Sie lernen wichtige Weintypen kennen und zu unterscheiden und ganz nebenbei auch die Grundlagen professioneller Weinverkostung.

Ein echter Tipp!

Neuer Blog über Apple-Produkte, iPhone, iPad und Web-Development

Auf der Website http://www.felix-hirschberg.de stellt Felix Hirschberg ab sofort neue Artikel zu den Themen iPhone- & iPad-Development, sowie jQuery, Javascript und Actionscript 3 vor. Es lohnt sich hier immer mal vorbeizuschauen und die neuesten Tricks abzugreifen.

Riesiges Sortiment an Gefahrstoffarbeitsplätzen

Das Sortiment der Firma asecos im Bereich von Gefahrstoffarbeitsplätzen ist enorm. Von Apothekenarbeitsplätzen bis zu Reinraumarbeitsplätzen mit Quellenabsaugung oder Frischluftschleiern bietet das Unternehmen mit Sitz in Gründau zahlreiche Gefahrstoffarbeitsplätze für den sicheren Umgang von gefährlichen Stoffen. Vor allem aber glänzt die asecos GmbH immer wieder mit technischen Neuerung in diesem Marktsegment. Die Luftreiniger der asecos GmbH zählen zu den technisch modernsten Geräten weltweit.

Kniearthrose: was Sie dagegen tun können

Kniearthrose entsteht durch einen Knorpelschaden am Kniegelenk. Die Oberschenkelknorren sind mit einem hauchdünnen Knorpelüberzug versehen und gleiten damit auf den Menisken, fast ohne Reibung. Leider wird diese Knorpelschicht altersbedingt allmählich abgenutzt. Je nach genetischer Veranlagung bzw. Belastung der Kniegelenke kann die Abnutzungserscheinung der Knorpelschichten schneller oder langsamer fortschreiten. Durch Prellungen oder Verletzungen am Kniegelenk kann sich bereits in frühen Jahren ein Knorpelriss bilden, der mit dem bloßen Auge nicht erkennbar wäre. Da aber den Knorpeln eine eigene Heilfähigkeit fehlt, also keine Regeneration stattfindet, kann der kleinste Knorpelriss später einmal zu einer Kniearthrose führen.

Denn fast das gesamte menschliche Gewicht lastet auf unseren Kniegelenken. Durch die immensen Kräfte die auf die Gelenke wirken, kann ein anfänglicher Knorpelriss zu einem späteren Knorpelschaden werden, wenn sich ganze Flächen des Knorpels abgerieben haben. An diesen Stellen versucht der menschliche Körper, den fehlenden Knorpel durch Knochenwachstum zu ersetzen, was natürlich eine wesentlich höhere Reibung und damit Schmerzen verursacht.

Um das zu vermeiden sollte bereits der anfängliche Knorpelschaden behandelt werden. Je nach Grad der Schädigung kann durch den Einsatz von Hyaluronsäure eine temporäre Besserung bei Kniearthrose erzielt werden. Hyaluronsäure wirkt ähnlich der Gelenkschmiere förderlich für einen reibungsärmeren Bewegungsablauf und ist zudem entzündungshemmend. Aber auch Teilimplantate bzw. Prothesen können die Schmerzen deutlich senken.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gesundheit

Inhabergeführte Eventagentur in Aschaffenburg

Martin Kraft führt seit 15 Jahren die Eventagentur Kraftkonzept in Aschaffenburg. Sein Team ist spezialisiert auf Events wie Tagungen, Ärztekongresse oder Incentive Reisen. Von der Planung bis zur Durchführung von Veranstaltungen: die Kunden erhalten von der Eventagentur ein Rundum-Sorglos-Paket. Mehr Informationen finden Sie unter:

KRAFTKONZEPT GmbH
EVENTS – INCENTIVES – DESIGN
Erthalstrasse 11
63739 Aschaffenburg
Telefon +49(0)6021/5848880
Fax: +49(0)6021/5848899
E-Mail: info@kraftkonzept.com

Der Aufbau des menschlichen Kniegelenks

Das Bild wurde von ttp://www.istockphoto.com gekauft und geladen. Gut sichbar im rot markierten Bereich die Oberschenkelknorren, die Kniescheibe und das Schienbein.Schmerzen im Kniegelenk weisen meistens auf ein Problem hin. Da es sich bei unseren Kniegelenken um sehr komplexe Gelenke mit vielfältigen Funktionen handelt, sollte man bei Schmerzen unbedingt einen Facharzt aufsuchen. Er ist spezialisiert auf eine sichere Diagnose.

Wie ist das Kniegelenk aufgebaut?
Das Kniegelenk verbindet den Oberschenkel mit dem Unterschenkel (sog. Schienbein) und der Kniescheibe. Als Kniekehlgelenk bezeichnet man die Verbindung zwischen dem Oberschenkelknochen und dem Schienbein. Kniescheibengelenk wird die Verbindung zwischen Oberschenkelknochen und der Kniescheibe genannt (Siehe Abbildung rechts). Der Zusammenhalt wird durch starke Bänder und Sehnen gewährleistet. Die Oberschenkelknorren sind mit glattem Knorpel bedeckt um die Reibung zu minimieren. Sie  liegen auf den beiden Menisken (Innen- und Außenmeniskus) die wiederum fest mit dem Schienbein verwurzelt sind. Innerhalb dieser Menisken sind der Oberschenkelknochen und das Schienbein mit den Kreuzbändern verbunden.

Mehr Informationen über das Kniegelenk finden Sie unter folgender Adresse:

http://www.gruenewaldklinik.de/Kniegelenk.html

Inhaber Grünewaldklinik:
Orthopädische Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Hermann Keller
Dr. med. Michael Dehmel
Dr. med. Immo Stürmer

Kontakt:
Grünewaldklinik
Bustellistr.3
63739 Aschaffenburg
Tel. 06021/448850
Fax 06021/44885111